loader image
Ernst Zander-Preis 2021 – Drei herausragende Doktorarbeiten prämiert
30. August 2021
Ernst Zander-Preis 2021 - Drei herausragende Doktorarbeiten prämiert

Steuern, Nachhaltigkeit und Unternehmenserfolg stehen im Mittelpunkt der ausgezeichneten Arbeiten.

Drei herausragende Doktorarbeiten wurden am 27. August 2021 mit dem diesjährigen Ernst-Zander-Preis ausgezeichnet: Dr. Kristin Kalies befasst sich in ihrer Dissertation mit Fragen der Steuerwirkung und Steuerplanung. Dr. Timo Klünders Arbeit dreht sich um Nachhaltigkeit im Kontext von Industrie 4.0. Dr. Sebastian Wagener hat sich mit der Messung des Unternehmenserfolgs befasst.

Beiträge zur Steuerwirkung und Steuerplanung

Eine Entscheidung, die in einer Welt ohne Steuern die bessere wäre, kann die schlechtere sein, wenn man die Besteuerung berücksichtigt: In diesem Fall beeinflusst die Besteuerung selbst die Entscheidung – man spricht von einer Steuerwirkung. Kristin Kalies beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der Entscheidungswirkung der Ertragsbesteuerung und steuerplanerischen Gestaltungen. Sie analysiert die Steuerwirkungen und Steuergestaltungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der besonderen Veräußerungsgewinnbesteuerung gemäß Paragraf 34 des Einkommensteuergesetzes, die bei der Veräußerung eines Gewerbebetriebs zur Anwendung kommt. In einer Tarifanalyse identifiziert sie steuerlich vor- beziehungsweise nachteilige Einkommenskonstellationen. Anschließend untersucht sie die Steuerwirkungen, die sich bei der Besteuerung von Investmentfonds nach dem Investmentsteuerreformgesetz ergeben. Sie berechnet permanente und temporäre Differenzen der Steuerbelastung zwischen der Aktienfondsanlage und der Aktiendirektanlage im Privatvermögen. Darauf aufbauend untersucht sie die Effekte und identifiziert die wesentlichen Parameter, die man für einen Vergleich benötigt, welche Option steuerlich vorteilhaft ist.

Nachhaltigkeit im Kontext von Industrie 4.0

Der Brexit, der Klimawandel und der Anspruch an soziale Gerechtigkeit sind Herausforderungen für die Industrie. Das Ziel ist eine nachhaltige Entwicklung. Der Weg führt über fundamentale Veränderungen, die als Industrie 4.0 bezeichnet werden, da sie eng mit der Digitalisierung verknüpft sind. „Der Übergang zur Industrie 4.0 verlangt von den Unternehmen neben einer nachhaltigen auch eine kooperative Wertschöpfung“, sagt Timo Klünder.

Er hat ein ganzheitliches, anwendungsorientiertes und empirisch untermauertes Instrument zur Ad-hoc-Auswahl des am besten geeigneten Kooperationspartners für Unternehmen entwickelt. Während der anwendungsorientierte Industrie-4.0-Nachhaltigkeitswürfel mit den drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales eine transparente, benutzergerechte und flexible Möglichkeit zur Auswahl eines Kooperationspartners darstellt, trägt das analyseorientierte Industrie-4.0-Nachhaltigkeits-Benchmarking zu einem tieferen Verständnis der Entscheidungssituation bei. Dieses Verfahren wird durch die Befragung von zwölf Expertinnen und Experten sowie die Anwendung von Entscheidungsverfahren ermöglicht, die mehrere Kriterien zugleich berücksichtigen. Die Integration dieser Verfahren ermöglicht es, Kooperationsentscheidungen strukturierter und nachhaltiger als bei rein intuitiver Entscheidungsfindung zu treffen.

Unternehmenserfolg messen

Die Messung des Erfolgs bildet traditionell einen Schwerpunkt des Rechnungswesens. Kennzahlen wie Umsatz, Jahresergebnis und Produktivität dienen nicht nur der effektiven Unternehmenssteuerung, sondern auch als kontinuierlicher Gradmesser für Entscheidungsträgerinnen und -träger. Eine entsprechend hohe Bedeutung haben die Daten zur Ermittlung der Performance. „Allerdings verändert die Digitalisierung die Datenaufbereitung und -analyse im Rechnungswesen, und damit zugleich den Prozess der Leistungsmessung, nachhaltig“, erklärt Sebastian Wagener.

Vor diesem Hintergrund beleuchtet er unterschiedliche Facetten dieses Themas. So kann er die motivierende Wirkung von Feedback einfacher Leistungsindikatoren auf individueller Ebene nachweisen. Andererseits legt er die verbreitete Anwendung bilanzpolitischer Maßnahmen im mittleren Management dar, die häufig mit dem Bestreben einhergehen, bestimmte Ergebnisse zu erreichen. Die Unternehmensleistung ist zudem ein zentraler Untersuchungsschwerpunkt für den Käufer von Unternehmen. Die Verbreitung und Ausgestaltung dieser Untersuchungen betrachtet Wagener in seiner Arbeit. Außerdem analysiert er den Einfluss von IT-Systemen im Controlling.

Anmeldung zum Newsletter

Die Anmeldung zu dem spezifischen Newsletter für Angehörige der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft (Bachelorstudierende/r, Masterstudierende/r, Mitarbeiter/in) ist nur mit einer Rub-Mailadresse (vorname.nachname@rub.de) möglich. Sie erhalten einen allgemeinen Newsletter, wenn Sie keine Auswahl getroffen haben. Möchten Sie Ihre Auswahl ändern, ist zunächst eine Abmeldung vom Newsletter erforderlich.

Ich erteile meine Einwilligung zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zum Erhalt eines Newsletters, mit welchem die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum über Aktivitäten, Veranstaltungen und Neuigkeiten informiert. Meine Einwilligung zum Empfang des Newsletters und zur Speicherung meiner Daten kann ich jederzeit per E-Mail an wiwi-dekanat@rub.de, per Post an das Dekanat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, GD 03/223, Postfach 53, 44780 Bochum oder über den Link am Ende jedes Newsletters widerrufen. Detaillierte Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Hier geht es zur Datenschutzerklärung der Ruhr-Universität Bochum.

Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

 
Anmelden
close-link